Mumble – ein Open-Source-Voicechat

Warum Mumble?

  1. Es ist Open Source und damit frei. Während man bei TeamSpeak darauf angewiesen ist, dass die Firma Dir weiterhin non-commercial-Lizenzen ausgibt, kann man Mumble immer und überall nutzen.
  2. Qualität. In Sachen Sprachqualität braucht sich Mumble in keinster Weise zu verstecken.
  3. Positional Audio. Dieses Feature aktiviert, kannst Du bereits hören, wo Dein Gesprächspartner in Guild Wars steht. Schreit also ein Spieler »kommt mal alle hierher«, brauchst Du nicht erst nach dem Namen zu suchen, sondern Du gehst einfach in die Richtung, aus der Du die Stimme gehört hast.
  4. So schöne Raid-Layouts sind hier leichter möglich als in TeamSpeak.

Installation

Downloaden kannst Du Mumble bei SourceForge für alle Systeme:
http://mumble.sf.net

Wähle die »stable«-Version, wenn Du die Wahl hast.

Die Installation an sich ist ziemlich einfach und bedarf keiner Erklärung. Zwischendurch wirst Du gefragt, ob Du »Murmur« installieren willst. Das ist der Mumble-Server. Du könntest also Dein eigenes Netz aufbauen. Wenn Du das nicht vorhast, brauchst Du Murmur auch nicht zu installieren.

Erste Konfiguration

Beim ersten Start von Mumble startet zunächst der Audio-Einstellungsassistent. Dieser ist fundamental für die Qualität des Chats verantwortlich und leider auch nicht sonderlich übersichtlich gelungen, dennoch sollte dieser sorgfältig durchgeführt werden und alle Anweisungen gelesen! Ein paar Hilfestellungen gibt’s hier dennoch:

Bei diesem Fenster auf die markierten Haken achten und wenn Du mehrere Soundkarten hast die entsprechenden Geräte wählen:

positionsabhängiges Audio in Mumble

Bei der Lautstärken-Einstellung wirst Du gebeten, Dein Mikrofon voll aufzudrehen. Hier eine kleine Bilderserie dazu:

Unten rechts bei der Uhr auf das Lautsprechersymbol mit rechts klicken und »Aufnahmegeräte« wählen:

Anschließend Dein Mikrofon (oder das des Headsets – je nachdem) auswählen und auf Eigenschaften klicken. Dann Pegel ganz aufdrehen und ebenso – falls vorhanden – die Verstärkung:

Die Verstärkung aktivieren

Dann kannst Du die Lautstärken-Einstellung gemäß der Anleitung vornehmen.

Bei der Sprachaktivitätserkennung hast Du die Wahl. Bei »Push-to-Talk« musst Du eine Taste drücken, um sprechen zu können. Bei der »Rohamplitude« wird das Mikrofon aktiviert, sobald es Geräusche erkennt, die lauter als Stille bei Dir im Zimmer sind.

Ich empfehle Push-To-Talk. Zwar ist das mit der automatischen Sprache-Erkennung ganz angenehm, viel zu häufig werden aber ungewollte Nebengeräusche übertragen (Husten, Tasse abstellen, ans Mikro gelangen, die lachende Hausmagd, der Hund mit der Bifi im Maul) oder es werden Teilsätze verschluckt und nicht übertragen, weil Du heute ausgerechnet zu leise sprichst. Das Einstellen der korrekten Werte ist ansonsten auch ein Graus. Und, auch wenn ich mich immer gewehrt habe, weil ich es für unnatürlich hielt eine Taste zu drücken, auch wenn man nur mal lacht: ich muss gestehen, nach einer Weile gewöhnt man sich automatisch dran und wenn es soweit ist, wird man nicht mehr zum anderen System zurückwollen.

Schöne Push-to-talk-TasteAm besten nimmt man die Maustaste, die man mit dem Daumen erreicht, damit man beim Spielen nicht gehindert wird und immer noch alle Hände an den wichtigsten Geräten hat.

Im folgenden Fenster ist »ausgeglichen« eine gute Wahl und unten würde ich »Text-zu-Sprache deaktivieren«, mich nervt diese Blechstimme einfach nur:

Text-zu-Sprache nervt

Bei der »Zertifikat-Authentifikation« lassen wir uns eines automatisch erstellen:

Zertifikatserstellung

Letzte Konfiguration: Positionsdaten übertragen

Mumble-Einstellungen öffnen und darin unten links einen Haken in »erweitert« setzen. Dann unter »Plugins« einen Haken setzen bei »Mit Spiel verbinden und Position übertragen«.

Positionsdaten übertragen

Ich fand, dass die Lautstärke mit den Standardeinstellungen zu sehr abgeschwächt wurde. Unter »Konfiguration → Audioausgabe« kann man aber unter »poditionsabhängiges Audio« die »minimale Lautstärke« anpassen. Ich habe sie dort auf 90% eingestellt.

Mit einem Server verbinden

Im Verbindungsdialog klickst Du auf »Server hinzufügen« und gibst dann die Daten zum Server an. Die Daten für unseren Server sind auch gleich im Bild zu finden. Beim Benutzernamen wähle bitte etwas Sinnvolles, da dieser Name später nicht mehr geändert werden kann!

Server hinzufügen

Beim anschließenden Verbinden mit dem Server bekommst Du vermutlich eine Fehlermeldung dieser Art:

Fehlermeldung

Da unser Server allerdings kein bzw. nur ein selbstsigniertes Zertifikat hat, diesen Schritt mit »Ja« abschließen. (Das damit eingegangene Sicherheitsrisiko besteht in der theoretischen Möglichkeit, belauscht zu werden. Das allerdings hat man in TeamSpeak ständig, von daher verliert man hier nichts.)

Bei der ersten Anmeldung poppt nun noch ein Fenster auf, das nach dem Server-Passwort fragt. Dies ist das gleiche wie für den TeamSpeak-Server und bei uns im Forum oder auf der Gildenseite im Spiel zu finden.

Jetzt bist Du auf dem Server. Der letzte Schritt ist, sich dort zu registrieren, denn nur registrierte Benutzer können mehr Rechte erhalten. Dazu mit rechts auf Deinen eigenen Namen klicken und »registrieren« wählen. Das war schon alles.

Am Server registrieren

Jetzt musst Du noch von einem gnädigen Admin mit den korrekten Rechten ausgestattet werden und Du kannst mit dem Rulen weitermachen. ;-)

Overlay aktivieren: im Spiel sehen, wer gerade redet

Um das Overlay zu aktivieren genügt ein Setzen des Haken unter Konfiguration → Overlay → Overlay aktivieren:

Das Mumble-Overlay

Nach persönlichen Vorlieben können dann auch Position, Farben, Typen (nur Sprechende sichtbar oder alle) und dergleichen definiert werden.

Standardmäßig wird das Overlay dann in allen DirectX-fähigen Anwendungen angezeigt. Klickt man auf »Ausnahmeliste«, kann man dann in der Blacklist Anwendungen angeben, in denen es nicht angezeigt werden soll (zum Beispiel im Browser). Man kann aber auch den umgekehrten Weg gehen und die Whitelist benutzen. Dann ist das Overlay immer deaktiviert, außer in den hier angegebenen Anwendungen.

Overlay-Konfiguration

Style

Man muss leider sagen: standardmäßig ist die Mumble-Oberfläche hässlich. Aber es gibt Abhilfe in Form von Skins. Und das ist doch relativ einfach. Öffne das Verzeichnis, in dem Du Mumble installiert hast und erstelle darin einen Unterordner mit dem Namen »skins«, wenn dieser noch nicht existiert.

Den Ordner Skins erstellen

Lade Dir zum Beispiel den GuildWars2- oder den Wyld-Bunch-Skin hier herunter und speichere die Datei in dem eben erstellten Verzeichnis.

Guild-Wars-2-Skin für Mumble

Paket Iconmumble-gw2-skin.zip

Mumble-Wyld-Bunch-Skin

Paket Iconmumble-skin-wyld-bunch.zip

Diese Datei mit rechts anwählen und »alle extrahieren« wählen.

 

Mumble-Skins installieren

Nun wirst Du gefragt, wohin die Datei entpackt werden soll. Der eingetragene Pfad ist fast in Ordnung, entferne nur das was hinter »skins« steht, damit die Datei direkt im Skins-Ordner entpackt wird.

Mumble-Skins extrahieren

Nun kannst Du in Mumble unter »Einstellungen → Benutzerinterface« mit dem »Durchsuchen«-Knopf neben »Skin« die .qss-Datei aus dem Skins-Unterordner auswählen. (Also in unserem Falle die Gw2.qss aus »Skins\Gw2«.)

 

Skins auswählen

Damit werden ein paar Einstellungen bereits übernommen, damit aber alle Änderungen des Skins sichtbar werden, musst Du Mumble einmal kompett beenden und wieder starten.

Sounds

Und hier sind auch gleich noch ein paar Sounds, wer die ursprünglichen Sounds ersetzen oder erweitern möchte:

Paket Iconsounds.zip

WvW

Natürlich habe ich auch etwas herumspielen wollen und mal ein WvW-Raid-Szenario erstellt.

WvW-Szenario in Mumble

Die Idee hierbei ist, große Raids zu managen. Das wird in naher Zukunft für uns zwar nicht der Fall sein, aber man kann’s ja dennoch mal durchspielen. :-)

Man teilt sich in mehrere Gruppen auf, die parallel marodieren, und betritt den entsprechenden Gruppen-Channel. Der Commander geht in den Commander-Channel. Alle Gruppen können den Commander hören und so seinen direkten Befehlen lauschen. Innerhalb jeder Gruppe kann man noch Gruppenanführer definieren. Der Commander kann nur die Gruppenanführer hören, die Gruppenanführer sind also die einzigen, die mit dem Commander sprechen können. Somit kommuniziert der Commander direkt nur mit den Gruppenanführern, obwohl ihn alle hören können.

Das System ist noch wie folgt ausbaufähig. Man kann eine zweite Sprechtaste definieren und damit in andere Channels sprechen. Somit könnte man es möglich machen, dass auch normale Gruppenmitglieder mit dem Commander sprechen können, wenn sie die Zweittaste verwenden.
Momentan hört der Commander auch alles, was die Gruppenanführer sagen, auch wenn diese zeitgleich mit ihrer Gruppe reden. Auch das könnte so konfiguriert werden, dass sie nur mit dem Commander reden, wenn sie die Zweittaste drücken. Da müsste man halt mal schauen, wie verwirrend der Sprachinput beim Commander ist.
Und noch eine Möglichkeit wäre, dass sich die Gruppenanführer der verschiedenen Gruppen ebenfalls hören können, was vielleicht zur gegenseitigen Koordination nötig wäre, was aber eigentlich die Aufgabe des Commanders wäre.

Naja, eigentlich nur mal ein Proof of Concept. Aber es klingt schon irgendwie gut. :-)

Bewertung: 
0
Noch keine Bewertungen vorhanden
Tags: 

Werbung